Kontakt Impressum
Behindertengerechte-Reisen.com

Home | Ferienhäuser / Appartments | Hotels | Fernreisen | Schiffsreisen | Wohnmobil | Berichte

     
     
Berichte/Artikel
Das Ehepaar Lauchner unternahm am 05.Februar 2010 eine Rundreise mit einem Mietwagen von Kapstadt bis Port Elizabeth und mit Zwischenflug nach Johannesburg eine Safari im Madikwe Game NP. Herr Lauchner sitzt im Rollstuhl. Sie haben mir folgenden Bericht zukommen lassen...


Südafrika – von Kapstadt nach Port Elizabeth und Johannesburg in 23 Tagen

Am 05. Februar 2010 begann unsere Reise mit dem Flug mit Airberlin von München nach Kapstadt, Ankunft am 06.Februar, morgens um 5 Uhr.

Der Mietwagen Modell, Ford Focus, 4 – türig mit geschlossenem Kofferraum, wurde über Car del Mar preisgünstig gebucht.

Wir wählten eine Unterkunft in Somerset West, das Lourens River Guesthouse mit einem Zimmer für Rollstuhlfahrer. Das Haus hat insgesamt 6 Gästezimmer und wird von den Eigentümern Fam. Frauenknecht betreut. Somerset West befindet sich 35 Autominuten von Kapstadt Zentrum entfernt. In Kapstadt unternahmen wir Ausflüge nach Boulder`s (Pinguine ansehen), an die Hout Bay (Fisch essen), Sea Aquarium, Cape L`Aghulas zum südlichsten Punkt, Kap der guten Hoffnung und sind mit dem Sightseeing Bus problemlos durch die Stadt gefahren. Auch hier kann man an den verschiedensten Haltepunkten aussteigen, verweilen und mit dem nächsten Bus wieder weiterfahren. Sehr empfehlenswert ist die Chapman`s Peak, eine Küstenstraße mit fantastischen Ausblicken. Erst am letzten Tag hatten wir Glück und die Seilbahn auf den Tafelberg war geöffnet. Bis dahin hatte sich der Berg leider in Wolken gehüllt und der Wind war zu stark. Aber der Tafelberg ist natürlich seinen Ausflug wert und bietet eine grandiose Aussicht über Kapstadt.

Bei allen Ausflugspunkten muß man sagen, dass sie für Rollstuhlfahrer gut zugänglich gemacht sind. Teilweise kann man nicht überall hin, aber der Großteil ist gut befahrbar.

Nach 6 Tagen fuhren wir weiter nach Swellendam in das Impangele Guesthouse, welches von David und Amanda Shakley geführt wird. Von hier aus haben wir Ausflüge in den Bontebok NP unternommen.

Nach 2 Tagen fuhren wir weiter an die Mossel Bay und waren in der Huijs de Marquette untergebracht. Auch diese hat ein Zimmer für Rollstuhlfahrer. Der Besuch einer Aufzuchtstation von Tieren Südafrikas war sehr beeindruckend. Dieser wurde mit sehr persönlicher Führung durchgeführt und ist sehr empfehlenswert.

In Oudtshoorn haben wir bei 101 Oudtshoorn, Miranda und Bart, eingecheckt. Auch hier gibt es ein Zimmer für Rollstuhlfahrer. Von hier aus haben wir die Straußenfarm und die Cango Caves besucht. Die Höhle ist allerdings nicht für Rollstuhlfahrer befahrbar.

Weiter ging es nach Knysna in das Protea Hotel, welches direkt an der Hafenpromenade liegt. Hier haben wir Monkey Land besucht. Jedoch ist dieser Tierpark nicht so gut für Rollifahrer und nicht alle Wege sind befahrbar. Sehr interessant war das Birds of Eden, die größte Freiluft Vogelanlage der Welt. Die sehr familiär geführte Anlage vom Elephant Park und der Schlangefarm sind ein echter Tip um ganz in die Nähe der Tiere zu kommen. Wunderschön anzusehen sind die Strände der Plettenberg Bay. Da diese auch geschützt sind, kann man sie auch Rollstuhlfahrern empfehlen. Im Nachhinein hätten wir lieber den Stop anstatt in Knysna in der Plettenberg Bay gemacht.

Das eigentlich letzte große Ziel an der Garden Route war für uns der Addo NP. Da wir jedoch hier keine Unterkunft bekommen haben, haben wir uns in das Bishops Inn in Port Elizabeth eingebucht. Auch hier ist ein Zimmer für Rollstuhlfahrer vorhanden. Im nachhinhein sind wir froh, in Port Elizabeth gewohnt zu haben, da der Addo NP gut an einem Tag komplett besucht werden konnte. Hier hatten wir das Glück vom Auto aus viele Tiere bewundern zu können.

Nach einem Zwischenflug nach Johannesburg und einer Nacht im African Moon Hotel haben wir uns nach Übernahme unseres Mietwagens (wieder ein Ford Focus) auf den Weg in das Madikwe Game Reserve gemacht. Unsere geplante Fahrtzeit von 4 Stunden war jedoch falsch kalkuliert. Wir benötigten ungefähr 7 Stunden, da die Tau Game Lodge unweit der Grenze nach Botswana am enferntesten zum Eingang des Reservates liegt. Glücklich über die Ankunft, haben wir die Einladung zur Abendsafarie ausgeschlagen, da wir uns etwas ausruhen wollten. Allerdings wurde an diesem Abend beobachtet, wie ein Löwe ein Zebra gejagt hat und wir haben dieses seltene Geschehen verpasst. Die Unterkunft der 5* Tau Game Lodge war sensationell und für Rollstuhlfahrer vorbildlich angelegt. Hier ist im Preis die gesamte Verpflegung und eine Morgen- und Abendsafari inbegriffen. Der Rollifahrer wird hervorragend in den Jeep gehoben und so kann man die Safaries voll genießen.
Wir sind glücklich, uns diese 4 Tage geleistet und so die afrikanische Tierwelt in freier Natur genossen zu haben.

Gott sei dank haben wir nach dem Rückweg nach Johannesburg noch eine Nacht im African Moon Hotel eingeplant und so keinen Zeitdruck gehabt. Am letzten Tag in Johannesburg haben wir noch die Stadt besichtigt, bevor der Flieger am Abend wieder nach Deutschland abgehoben ist.

Unsere Erfahrung ist, Südafrika ist ein rollstuhlfreundliches Land und mit Beachtung einiger Regeln kann man sehr gut auf sich gestellt durch das Land reisen, ohne einer Gefahr ausgesetzt zu sein. Unsere Unterkünfte waren alle in Ordnung und preisgünstig. Man kann hervorragend Essen gehen und die Speisen genießen. In allen Unterkünften wurde Frühstück serviert, so dass man immer gestärkt an die Ausflüge gehen konnte.

Wir können Südafrika für eine Rundreise nur empfehlen!!!!

Boulders Pinguine
Boulder`s Bay in Kapstadt
Rollstuhlbeschilderung
Tafelberg mit Beschilderung für Rollstuhlfahrer
Aussicht Tafelberg
Aussicht vom Tafelberg
Bontebok NP
Hängebrücke im Bontebok NP
Aufzuchtstation
Elefantenfütterung in der Aufzuchtstation
Schlangenfarm
Besuch der Schlangenfarm
Safari
Safari im Madikwe Game Reserve
Jeep Safari

Für mehr Informationen rund um diese und andere Reisen in Südafrika können Sie gerne Steffi Raila von Behindertengerechte-Reisen kontaktieren.